Home arrow PhV Aktuell arrow Hessen und Vietnam bauen Deutsche Universität in Vietnam auf
Hessen und Vietnam bauen Deutsche Universität in Vietnam auf
Wissenschaftsminister Corts unterzeichnet Vereinbarung in Anwesenheit von Bundespräsident Köhler in Hanoi
Wiesbaden / Hanoi – Das Land Hessen und die Sozialistische Republik Vietnam werden eine deutsche Universität in Vietnam aufbauen. Eine entsprechende Absichtserklärung haben der Hessische Minister für Wissenschaft und Kunst, Udo Corts, und der vietnamesische Minister für Erziehung und Ausbildung, Prof. Dr. Nguyen Thien Nhan, heute im Beisein von Bundespräsident Horst Köhler und des vietnamesischen Präsidenten Nguyen Minh Triet unterzeichnet.

„Das ist ein großer Schritt für die Intensivierung des Studierenden- und Wissenschaftleraustauschs und für die Außenwissenschaftspolitik des Landes Hessen“, sagte Minister Corts. „Außenwissenschaftspolitik ist gleichzeitig auch Außenwirtschaftspolitik.“

Durch die „German-Vietnamese University“ (GVU) sollen bestehende Kooperationen hessischer Hochschulen mit vietnamesischen Partnern gefestigt, neue aufgebaut und insgesamt hessisch-vietnamesische Studien- und Forschungsangebote konsolidiert und institutionalisiert werden. Weiterhin ist vorgesehen, den Austausch von Studierenden, Lehrenden und Forschenden noch stärker und gezielter zu unterstützen. Bei vollem Lehrbetrieb sollen mittelfristig 2.000 bis 3.000 Studierende gleichzeitig die Angebote der Deutschen Universität in Vietnam nutzen können.

Die „German Vietnamese University“ soll möglichst rasch zu einem Kompetenzzentrum der Zusammenarbeit in Bildung und Wissenschaft zwischen der Bundesrepublik Deutschland, insbesondere dem Land Hessen, und der Sozialistischen Republik Vietnam ausgebaut werden. Sie soll der Förderung der deutschen Sprache und Kultur in Vietnam dienen. Neben dem Ausbau bestehender Hochschulkooperationen ist vorgesehen, gemeinsame Studienangebote deutscher, insbesondere hessischer, und vietnamesischer Hochschulen einzuführen und den Austausch von Studierenden und Wissenschaftlern zu fördern.

Die von den Ministern unterzeichnete Vereinbarung sieht dazu unter anderem Folgendes vor:

- Die Partner richten einen Ausschuss ein, der die Organisationsstruktur der zu gründenden Universität, die konkreten Studienangebote sowie Rechte und Pflichten der Partner und möglicher weiterer Kooperations- partner ausarbeitet.
- Einrichtung einer Repräsentanz der „German-Vietnamese University“ in Verbindung mit der Etablierung eines Hessen-Büros in Zusammenarbeit mit der Hessen-Agentur.
- Aufbau gemeinsamer Studienangebote.
- Entwicklung von Vorbereitungskursen für Master- und Promotions- studiengänge an deutschen, insbesondere hessischen Hochschulen.
- Unterstützung der deutschen Sprache und Kultur durch entsprechende Studienangebote.

Der GVU soll die Möglichkeit gegeben werden, die neuen Studienangebote nach dem Vorbild von Studienprogrammen hessischer Hochschulen durch- zuführen, so dass die Abschlüsse der GVU gleichermaßen in Vietnam und in Deutschland anerkannt werden können. Die in der GVU angebotenen Studienfächer sollen zunächst in Englisch unterrichtet werden. Deutsch soll ab dem ersten Semester obligatorischer Teil des Studiums sein, damit die Studierenden ihre Abschlüsse auf Deutsch absolvieren können.

Für die GVU wird möglichst zum Beginn des Studienjahrs 2008/2009 der Status einer Internationalen Hochschule nach den einschlägigen viet- namesischen Rechtsvorschriften angestrebt. Sie soll eine Non-profit Uni- versität nach deutschem Vorbild in der Einheit von Forschung und Lehre auf hohem Niveau werden. Zunächst soll mit Angeboten in den Natur- und Ingenieurwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften begonnen werden.

Das Land Hessen wendet im laufenden Haushaltsjahr 50.000 Euro für den Aufbau der „German-Vietnamese University“ auf und rechnet 2008 mit Landesmitteln von rund 400.000 Euro. Die mittelfristige Finanzierung der GVU soll mit Mitteln der Asia Development Bank, des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes erfolgen. Die Infrastrukturkosten trägt nach der ge- meinsamen Absichtserklärung die Sozialistische Republik Vietnam.

Zur Delegation von Wissenschaftsminister Corts gehören der Vizeprä- sident der Hochschulrektorenkonferenz, Vorsitzende der Konferenz Hessischer Universitätspräsidenten und Präsident der Gießener Uni- versität, Prof. Dr. Stefan Hormuth, der Vorsitzende der Konferenz Hessischer Fachhochschulpräsidenten und Präsident der Fachhochschule Frankfurt, Prof. Dr. Wolf Rieck, und der Vorsitzende des Deutschen Komitees des World University Service, Dr. Kambiz Ghawami.

Quelle: Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst zum Thema "Wissenschaft/Hochschule"
 
© 2019 Projekthilfe Vietnam e.V.